Aktuelles

CO2-Gebäudesanierungsprogramm wird ausgeweitet

„Das von der noch SPD-geführten Bundesregierung aufgelegte Programm zur Gebäudesanierung ist rundum eine Erfolgsstory und wird zu Beginn des kommenden Jahres ausgeweitet.“ Allen, die ältere Wohngebäude modernisieren wollen, bietet die KfW-Förderbank Kredite zu günstigen Konditionen: „Einzige Bedingung dabei ist, dass der Energieverbrauch durch die Modernisierung gesenkt wird. Das Programm dürfte also auch für viele Bewohner älterer Häuser im Rhein-Erft-Kreis interessant sein“, erklärt die Bundestagsabgeordnete Gabi Frechen.

Mit dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm werden gleich mehrere Ziele verfolgt: „Die Bewohner eines energiesparenden Hauses können spürbar Geld bei den Heizkosten sparen und gleichzeitig etwas für den Umweltschutz tun“, erläutert Frechen. Durch das Sanierungsprogramm sind neue Aufträge für Baufirmen bzw. das lokale Handwerk in Milliardenhöhe entstanden und damit Impulse für Beschäftigung gesetzt worden.

Zum 01. Januar 2007 werden die Fördermöglichkeiten für die energetische Gebäudesanierung im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms ausgeweitet. Neben der Förderung über zinsgünstige Kredite werden erstmals auch Investitionszuschüsse angeboten. „Diese sind besonders für Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Wohnungen in Wohneigentumsgemeinschaften interessant, da Kredite für Wohneigentümergemeinschaften oftmals nicht in Frage kommen“, erläutert Frechen. „Zuschüsse gibt es aber auch für Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern“, so die Abgeordnete. Gefördert werden Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung mit Zuschüssen zwischen 5 und 17,5 Prozent der förderfähigen Investitionskosten.

Auch Kommunen werden nun in das Förderkonzept mit einbezogen. Für sie bietet die KfW-Förderbank zinsgünstige Kredite über die gesamten Investitionskosten der energetischen Sanierung von öffentlichen Gebäuden wie Schulen, Turnhallen, Kindertagesstätten aber auch Vereinsräumen.
Details zu den Förderbedingungen finden Interessierte auf der Homepage der KfW-Förderbank www.kfw-foerderbank.de. Die Berater/-innen des Infocenters der KfW Förderbank sind unter der Servicenummer 01801/335577 (zum Ortstarif) erreichbar.

Kontakt

SPD Frechen

Schreiben Sie uns

Sie können jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Funktionen und Ausschüsse

  • Mitglied des Rates der Stadt Frechen
  • Mitglied im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss (HFPA)
  • Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuß (RPA)
  • Mitglied im Ausschuss für Bauen und Vergabe (BVA)
  • Stadtentwicklungsgesellschaft Frechen GmbH (SEG)
  • Vorsitzender der SPD Frechen