Aktuelles

Krankenhaussiedlung: Überschwemmungen nicht erst beim letzten Unwetter

Nicht erst durch das Unwetter Mitte Juli, sondern auch durch etliche Starkregenvorfälle in der jüngeren Vergangenheit wurden im Bereich Krankenhaussiedlung wiederholt Wohn- und Kellerräume überflutet

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus der Siedlung nahmen das zum Anlass, um unseren Stadtverordneten Uwe Tietz um Hilfe zu bitten. Die SPD-Fraktion hat daher jetzt in einer Anfrage an die Verwaltung um Stellungnahme zu nachfolgenden Sachverhalten gebeten. 

Einige Häuser im Ringelblumenweg sind nach Angaben von Betroffenen nach dem letzten Unwetter bis heute noch ohne Strom, nachdem das Wasser kniehoch in den Häusern stand.
Ferner wurden in den vergangenen Monaten mehrfach Häuser in der Minzestraße, deren Gärten an den Immergrünweg angrenzen, auch durch Oberflächenflächenwasser aus dem öffentlichen Bereich überschwemmt. Dieses Wasser stammt zum nicht unerheblichen Teil aus dem oberen Bereich des Immergrünwegs und konnte wohl durch die dortige Kanalisation bis zum Bereich Wiesenweg nicht adäquat aufgefangen werden. 

Dieses Oberflächenwasser floss zum Teil massiv in die Vorgärten der Reihenhäuser und drang dann wiederholt in die Häuser ein. Anwohner sehen für diese Entwicklung auch die Versiegelung der Fläche der neuen Feuerwehr mit als Ursache.

Dazu Uwe Tietz: „Anwohner der Minzestraße sollen, dem Vernehmen nach, einen Gutachter beauftragt haben. In seinem Bericht bzw. Gutachten, der der Verwaltung wohl bereits vorliegt, habe der Gutachter Mängel zu Lasten der Stadt Frechen bei der Entwässerung attestiert.“ 

Auch Häuser im Eisenhutweg waren in den vergangenen zwölf Monaten wiederholt vom Starkregen betroffen. 

„Bei dem Unwetter Mitte Juli floss Oberflächenflächenwasser vom Spielplatz Oleanderweg kommend in die Gärten der Reihenhäuser und drang von dort u.a. über die Kellerfenster in die Häuser ein. Aus der Not heraus gruben Anwohner am Abend des Unwetters einen provisorischen Drainagegraben, um das überschüssige Oberflächenwasser vom Spielplatz auf die Schlehdornstraße umzuleiten“, sagt Uwe Tietz.

provisorischer Drainagegraben Bild: Uwe Tietz

Die SPD-Fraktion hat daher um Prüfung gebeten, ob durch geeignete Präventivmaßnahmen wie zum Beispiel Anpassungen des Geländes mit hohen Kantsteinen zu den Einfriedungen zukünftige Überschwemmungen aus dem Bereich des Spielplatzes in Richtung der Gärten des Eisenhutweges unterbunden werden können.

Kontakt

SPD Frechen

Schreiben Sie uns

Sie können jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen.

Funktionen und Ausschüsse

  • Mitglied des Rates der Stadt Frechen
  • Mitglied im Haupt-, Personal- und Finanzausschuss (HFPA)
  • Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuß (RPA)
  • Mitglied im Ausschuss für Bauen und Vergabe (BVA)
  • Stadtentwicklungsgesellschaft Frechen GmbH (SEG)
  • Vorsitzender der SPD Frechen